Wie halte ich meine Motivation über einen längeren Zeitraum aufrecht?

KENNEN SIE DIESES GEFÜHL DER DEMOTIVATION UND PROKRASTINATION, WENN SIE EIN GESETZTES ZIEL ERREICHEN MÖCHTEN? Ob es sich dabei um eine Beförderung handelt, mehr Sport zu treiben oder mehr Zeit mit der Familie zu verbringen, spielt keine Rolle. Motivation hängt von verschiedenen Faktoren ab und ist nicht etwas, das man entweder hat oder eben nicht. Sie ist von äusseren und inneren Faktoren sowie deren Kombination abhängig. Wir erklären Ihnen in diesem Beitrag, wie Sie Ihre Motivation finden und aufrechterhalten.

Wie definieren Sie persönlich Erfolg?

Um unsere Ziele erreichen zu können, müssen wir erst einmal herausfinden, was Erfolg für uns persönlich überhaupt bedeutet. Ist es, erfolgreich zu sein im Beruf, im Privatleben oder den Freizeitaktivitäten? Die Frage ist: Wie soll mein Leben idealerweise in fünf Jahren aussehen? Beim Beantworten dieser Frage sollten wir ehrlich zu uns selbst sein. Stellen wir uns vor, alles wäre möglich.

motivation-von-innen

Motivation von Innen

Auch wenn uns äussere Anreize (z.B. mehr Lohn) motivieren können, gilt allgemein. Je höher die intrinsische Motivation, desto leichter fällt es uns, etwas zu erledigen. Intrinsische Motivation ist die innere Motivation, die aus einem selbst heraus entsteht. Ist die intrinsische Motivation hoch, erleben wir bei der Arbeit (oder irgendeiner Tätigkeit) einen Flow. Letzteres ist ein Zustand, in welchem wir so vertieft in einer Tätigkeit sind, dass wir dabei die Zeit vergessen. Die intrinsische Motivation ist unabhängig von Belohnung oder anderen äusseren Faktoren.

Im Gegensatz dazu steht die extrinsische Motivation. In der Arbeitswelt entsteht sie zum Beispiel durch den Lohn oder Urlaub, aber auch negative Faktoren wie eine drohende Kündigung. Diese können zu einem bestimmten Grad motivieren. Natürlich freuen wir uns über mehr Lohn. Aber wenn wir unsere Arbeit nicht mögen, mögen wir sie auch nicht, ob mit oder ohne Gehaltserhöhung. Wir sind generell unglücklich oder unzufrieden, wenn die intrinsische Motivation über einen längeren Zeitraum komplett fehlt.

PERMA-Modell

Gemäss dem PERMA-Modell gibt es fünf Faktoren, die unser Wohlbefinden und somit unsere intrinsische Motivation beeinflussen:

  • Positive emotion (positive Gefühle)
  • Engagement (Aktivitäten, in die wir uns vertiefen können)
  • Positive Relationships (Gute Beziehungen zu anderen Menschen)
  • Meaning (Sinn im Leben)
  • Accomplishment (Leistungen)

Zu diesen Punkten sollten wir uns Gedanken machen, um herauszufinden was uns wichtig ist. Sie können sich zum Beispiel folgende Fragen stellen: Worin sehen Sie den Sinn in Ihren Tätigkeiten? Wie hilft das, was Sie tun anderen oder Ihrem Unternehmen? Was ruft positive Gefühle in Ihnen hervor und in welchen Aktivitäten können Sie sich so sehr vertiefen? So sehr, dass Sie alles um Sie herum vergessen? Möchten Sie mehr Zeit mit der Familie verbringen oder die Welt bereisen können?

Je mehr wir uns im Klaren über die eigenen Bedürfnisse sind, desto besser können wir unsere Ziele formulieren. Dann können wir die Motivation für dessen Erreichung finden.

Erreichen Sie Ihre Ziele

Um unsere Ziele zu erreichen, können wir uns zum Beispiel der SMART-Formel bedienen.

Die Zielerreichung durch SMART wurde ursprünglich vom Amerikaner George T. Doran entwickelt. SMART steht für Specific, Measurable, Attainable, Realistic und Time-based. Die Ziele müssen demnach spezifisch, messbar, erreichbar und realistisch sein. Zudem sollte ein Zeitraum definiert werden, in welchem die Ziele zu erreichen sind. Auch bei diesem letzten Punkt sollten wir realistisch sein und uns genügend Zeit geben. Die Zielerreichung ist ein Prozess.

Wichtig ist ausserdem, Teilziele zu definieren. Dies hilft, um motiviert zu bleiben. Jedes Mal, wenn wir eines der Teilziele erreicht haben, ist das ein kleiner Sieg. Wir freuen uns, dass wir einen weiteren Schritt geschafft haben. Wir erkennen zudem, dass es möglich ist, unsere Ziele zu erreichen.

top-tipps-für-die-extrameile

5 Top-Tipps für die Extrameile


#1 Visualisierung


Stellen Sie sich bildhaft vor, wie Sie reagieren und sich fühlen werden, wenn Sie Ihr Ziel erreicht haben. Visualisierungen helfen, sich zu motivieren, an den Erfolg zu glauben und damit schlussendlich seine Ziele zu erreichen. Arbeiten Sie dabei vor allem mit Gefühlen. Wie wird sich der Erfolg für Sie anfühlen?

#2 Erfolge feiern und zelebrieren

Es ist sehr wichtig, dass wir jedes erreichte Teilziel auf dem Weg zum grossen Ziel ausgiebig feiern. Freuen und belohnen Sie sich. Sie werden dann sehen, wie das Ihre Motivation steigert. Vor allem, wenn der Weg zum Ziel länger ist und Ausdauer verlangt, ist dies wichtig.

#3 Ressourcen vorausschauend einteilen

Um durchzuhalten und die Extrameile gehen zu können, müssen Ressourcen vorausschauend eingeteilt werden. Gehen Sie auch achtsam mit Ihrem Energielevel um. Das heisst: Setzen sich realistische Ziele. Realistisch im Sinne von Zeit, Fähigkeiten und finanziellen Ressourcen.

#4 Demotivation beseitigen

Wir können nicht dauerhaft motiviert sein und Phasen von Demotivation sind normal. Sollten diese Phasen anhalten, fragen Sie sich, weshalb Sie demotiviert sind. Versuchen Sie die Faktoren, die Sie demotivieren, zu ändern oder zu beseitigen.

#5 Affirmationen für die innere Einstellung

Der innere Dialog, den wir häufig mit uns selbst führen, beeinflusst unseren Mindset. Unser Mindset wiederum beeinflusst unser Verhalten. Fühlen Sie sich demotiviert oder prokrastinieren Sie, achten Sie einmal darauf, wie Sie mit sich selbst sprechen. Sagen Sie sich Dinge wie „Ich werde mein Ziel nie erreichen“ oder „Diese Aufgabe muss ich unbedingt bald erledigen“? Ersetzen Sie diese Sätze durch positive Mantras. Versuchen Sie „Diese Aufgabe mache ich gerne und ich kann das gut“ oder „Ich habe bereits so viel erreicht. Ich kann stolz auf mich sein“. Je öfter wir uns Dinge sagen, desto eher glauben wir sie.

Damit wünsche ich Ihnen viel Erfolg bei der Erreichung Ihrer Ziele. Gerne können Sie sich auch an unsere Coaches wenden, um sich auf dem Weg zu Ihren Zielen unterstützen zu lassen.

geschrieben von Daniel Sigrist

Es Könnte Ihnen Auch Gefallen:
kognitive-verhaltenstherapie-oder-wie-man-ein-neues-selbst-entwickelt
Kognitive Verhaltenstherapie, oder wie man ein neues Selbst entwickelt.

Sie ist eine der am häufigsten verwendeten Methoden in der Psychologie. Die kognitive Verhaltenstherapie (KVT) ist ein leistungsfähiges Coaching-Werkzeug. Sie ermöglicht uns, unsere schädlichen Verhaltensweisen und Gewohnheiten oder unsere Ängste und Befürchtungen zu ändern. Erläuterungen dazu mit Carolyn Jost, Psychologische Psychotherapeutin FSP in Ausbildung.

bewusste-bewegung-stärkt-den-geist
Bewusste Bewegung stärkt den Geist

Bewusste Bewegung hat viele positive Auswirkungen auf den Körper-Geist. Lesen Sie weiter, um mehr über alternative Wege zur körperlichen Bewegung zu erfahren und was bewusste Bewegung Ihnen bringt.

Myn Logo white

Can we help?

Myn Logo white

Können wir helfen?